© Joolz

Kinderwagen: Auf die Qualität kommt’s an

Der Kinderwagen gehört zu den größten Anschaffungen werdender Eltern. Die Auswahl und das Preis-Segment sind breit gefächert – da fällt die Auswahl oft schwer.

Eine gute Orientierungshilfe sind die Testergebnisse der Stiftung Warentest. Dieses Jahr wurden wieder Kombi-Kinderwagen, die vom Säuglings- bis ins Kleinkind-Alter genutzt werden können, genau unter die Lupe genommen.

Joolz – Kinderwagen im Test // HIMBEER
© Joolz

Stiftung Warentest hat insgesamt 14 Kombi-Kinderwagen getestet. Die Bewertung erfolgte anhand der Kategorien kindgerechte Gestaltung, Handhabung, Haltbarkeit, Sicherheit und Schadstoffe. Die beiden Modelle Joolz Day3 und Joolz Geo2 des holländischen Premium-Kinderwagenerstellers wurden dabei mit der Gesamtnote „Gut“ bewertet.

Der Joolz Day³ ist der Testsieger und das einzige Produkt mit der Note „sehr gut“ (1,5) in der Kategorie „Schadstoffe“. Der Joolz Geo² ist mit „gut“ (1,6) der zweitbeste Kinderwagen in dieser Kategorie. Dies bestätigt den Grundsatz von Joolz, nur die nachhaltigsten Materialen bei der Herstellung der Kinderwagen zu verwenden.

Praktisch: Kombi-Kinderwagen

Kombi-Kinderwagen können über eine lange Zeit verwendet werden – in der Regel bis zu einem Alter von drei Jahren. In den Wagen von hochwertiger Qualität können problemlos auch noch weitere Geschwisterkinder geschoben werden. Bei einem geringen Altersabstand zwischen den Kindern kann sich die Investition in einen Geschwisterkinderwagen lohnen.

Besonders praktisch: Der Joolz Geo2 kann einfach nachträglich mit dem separat erhältlichen Erweiterungsset zum Geschwisterwagen umgebaut werden. In der Mono-Variante bietet er besonderen Komfort mit dem großen Einkaufskorb, der sogar bis zu zehn Kilogramm belastbar ist. In der Duo-Variante wird dieser durch eine Babywanne oder -sitz ersetzt.

Wendig durch die Stadt

Der Joolz Day3 ist dagegen etwas wendiger für die Stadt. Geschwisterkinder können hier – wie auch beim Geo2 – auf dem Joolz Mitfahrbrett mit unterwegs sein. Der besondere Clou beim Day3: Er bietet zwar etwas weniger Stauraum als der Geo², dafür lässt sich das Mitfahrbrett einfach hochklappen, wenn es nicht in Gebrauch ist – für optimale Schrittfreiheit der Eltern.

Und auch für die Kleinen bietet der Day3 ein besonderes Plus. Stiftung Warentest kritisiert, dass bei den meisten Kinderwagen eine verstellbare Fußstütze fehlt, die für die Entspannung des Kniegelenks des Kindes wichtig ist. Der Joolz Day³ verfügt als einziges getestetes Modell über diese Ausstattung.

Joolz – Kinderwagen im Test // HIMBEER
© Joolz

Die Lebensgewohnheiten der Familie sind entscheidend für die Auswahl des optimalen Kinderwagens. Der Joolz Geo2 bietet Komfort auch auf unebenen Gelände. Der Day3 kann platzsparend aufrecht gelagert werden. Und das jüngste Mitglied der Joolz-Familie, der kompakte Joolz Hub, kann sogar mit einem Schultergurt ins oberste Stockwerk getragen werden.

Noch unsicher, welches Joolz-Modell optimal zu eurem Lebensstil passt? Der Test auf der Joolz-Website hilft euch weiter!

Hier gibt es weitere Tipps rund ums Baby:
Baby und Schwangerschaft