© Anna Shvets, Pexels

Der „kleine Retter“: Erste Hilfe bei Kindern

Das Erkunden unserer Welt ist für Kinder sehr wichtig – kleine Schrammen und blaue Flecke gehören dazu. Doch was, wenn etwas Schlimmeres passiert und das Kind Erste Hilfe benötigt?

Frau Dr. Braun – Sie sind Fachärztin für Allgemeinmedizin und selbst Mutter. Wie entstand die Idee zum „kleinen Retter“?

Ein Freund erzählte mir, wie hilflos er sich gefühlt hatte, als seine Tochter beim Essen von einer Biene in den Mund gestochen wurde. Die Situation ist letztendlich gut ausgegangen, aber sein Schreck saß tief und ebenso das Unbehagen über die eigene Überforderung.

kleine Retter – Erste Hilfe bei Kindern // HIMBEER
© kleine Retter GmbH

So geht es dem Großteil der Bevölkerung – Zweidrittel unserer Gesellschaft fühlen sich im Notfall nicht „sattelfest“. Das Dilemma: Der letzte Erste Hilfe-Kurs liegt bei den meisten Menschen schon lange zurück und das Nachlesen von Notfallmaßnahmen – bei akuter Aufregung – ist so gut wie nicht möglich.

kleine Retter-Bildfächer – Erste Hilfe bei Kindern // HIMBEER
© kleine Retter GmbH

Also was tun? Der Wunsch nach einer Art „Safety Card“ wie wir sie aus den Flugzeugen kennen, kam auf: Abbildungen – um die Situation schnell zu erfassen – möglichst in einem Format, das immer griffbereit ist.

Der kleine Retter soll also helfen, Erste Hilfe-Kenntnisse im Alltag aufzufrischen?

Ja, wir haben die erforderlichen Schritte, die man bei der Ersten Hilfe leisten kann, anhand von Bildern illustriert. Die Anweisungen sind knapp und auf das Machbare reduziert.

Wir Menschen erfassen von Kindheit an Informationen am schnellsten visuell – vor allem wenn sie positiv und freundlich für uns gestaltet werden: Der „kleine Retter“ soll einfach Mut machen zu helfen. Deswegen haben wir die Grundlagen der Ersten Hilfe und alle typischen Kindernotfälle im freundlichen Design für die Ersthelfer:innen aufbereitet.

kleine Retter-Bildfächer – Erste Hilfe bei Kindern // HIMBEER
© kleine Retter GmbH

Das Fächerformat ist mit eine Buchöse gebunden an der eine Textilschlaufe angebracht ist: zum Aufhängen am Schlüsselbrett oder Auffinden im Handschuhfach – so verschwindet der kleine Retter nicht im Bücherregal, sondern bleibt im Alltag präsent!

Ersetzt der kleine Retter einen Erste Hilfe-Kurs?

Natürlich kann der kleine Retter keinen Erste Hilfe-Kurs ersetzen, aber er kann helfen Kenntnisse – auch außerhalb von Notfallsituationen – aufzufrischen. Man kann den „kleinen Retter“ unabhängig des aktuellen Wissensstandes durchstöbern. Vielleicht entdeckt man Notfallsituationen, denen man bereits ratlos gegenüber standen oder vor denen man sich schon immer gefürchtet hat.

kleine Retter-Bildfächer – Erste Hilfe bei Kindern // HIMBEER
© kleine Retter GmbH

Womöglich sieht man jetzt Lösungswege und Handgriffe, die man dann – „im Fall der Fälle“- aus dem Gedächtnis abrufen kann. Ich denke, dieser Bildratgeber ist für alle Familien mit Kindern und alle, die Kinder beruflich betreuen ein wertvoller Begleiter und auch ein sehr sinnvolles Geschenk!

Sie selbst sagen: „Wer hilft, macht alles richtig“! Wie meinen Sie das?

Ja, auch wenn man keine Kenntnisse hat oder sich keine weitere Erste Hilfe-Maßnahmen zutraut: Im Notfall schnellstmöglich den Euronotruf 112 rufen, dem verletzten Kind Mut zusprechen und es bis zum Eintreffen der Rettungskräfte wärmen. Auch diese wenigen Maßnahmen haben große Wirkung!

Der kleine Retter ist für 14,95 Euro im Handel und unter kleiner-retter.de erhältlich, ISBN 978-3-9814-158-0-3

Mehr Artikel zum Thema
Gesundheit

Werbung: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit der kleinen Retter GmbH.