© Darling Kindersley Verlag GmbH / Lisa Linder

Dodododonuts

Ja, sie sind aufwendig. Ja, sie bestehen aus Fett und Zucker. Ja, man muss sie in schwimmendem Öl ausbacken. Und ja: sie sind eine Sensation.

Es war nicht leicht, aus „Einfach schön backen“ von Julie Jones das eine Rezept auszusuchen, das wir euch ans Herz legen wollen. Denn in dieses Backbuch haben wir uns wirklich verliebt. Berührend, wie Julie Jones ursprünglich das Backen als sorgenfreie Nische entdeckte, in der sie mit ihrer dement gewordenen Mutter Zeit verbringen konnte.

Herausgekommen ist ein Backbuch, das so hingebungsvoll gestaltet ist, so voller Liebe steckt, dass einem „einfach schön“ warm ums Herz wird. Genießt es, diese köstlichen Donuts für eure Liebsten zu machen!

Donuts von Julie Jones

Meine Kinder lieben diese Donuts und da wir zu Hause sonst nichts Frittiertes essen, macht es mir nichts aus, sie ab und an zuzubereiten. Mir schmecken die Donuts gewälzt in Gewürzzucker am liebsten. Die Jungs bevorzugen ihre mit Zuckerguss und bunten Streuseln – vor allem dann, wenn sie sie selbst dekorieren durften.

Ergibt 16 Donuts

150 ml Milch
400 g Mehl (Type 550), plus mehr zum Bestäuben
1⁄2 TL Salz
1 EL Zucker
1 Päckchen (7 g) Trockenhefe
1 Ei
50 g Butter, zerlassen

1,5 l neutrales Pflanzenöl, zum Frittieren

Glasur & Dekoration
125 g Süßer Schnee (extrafeiner Puderzucker aus Traubenzucker)
125 g Puderzucker Speisefarben-Gel Zuckerstreusel (nach Belieben)

Es werden 16 quadratische Stücke Backpapier à 10 cm Seitenlänge benötigt

Zubereitung

In einem kleinen Topf die Milch zusammen mit 50 ml Wasser sanft erhitzen und vom Herd nehmen, sobald die Mischung lauwarm ist. Mehl, Salz, Zucker und Trockenhefe in der Schüssel der Küchenmaschine mischen. Langsam mit dem Knethaken rühren und die lauwarme Milchmischung allmählich zufügen, gefolgt vom Ei und der zerlassenen Butter. Den Teig etwa 8 Minuten kneten. Wenn er nach dieser Zeit noch klebrig aussieht und an den Seiten der Schüssel haftet, einen Teelöffel extra Mehl untermischen und noch etwa 2 Minuten kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist, der nicht mehr an den Seiten der Schüssel klebt.

Eine große Schüssel leicht mit Öl fetten, den Teig hineinlegen und die Schüssel sorgfältig mit Frischhaltefolie abdecken. An einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat. Das dauert mindestens 1 1⁄2 Stunden.

Den gegangenen Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 1 cm dick ausrollen. Mit einem runden Ausstecher à 7 cm ø Kreise ausstechen. Die Teigreste kurz verkneten, erneut ausrollen und mehr Kreise ausstechen. Mit einem kleineren Ausstecher (3cm ø) aus der Mitte der Teigkreise kleinere Kreise ausstechen (und daraus später häppchengroße Donuts machen). Die Teigringe jeweils auf ein Backpapierquadrat legen, locker mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen, bis sich ihr Volumen verdoppelt hat.

Das Öl in der Fritteuse oder einem großen Topf mit dickem Boden auf 180 °C erhitzen. Ist kein Küchenthermometer vorhanden, mit einem Würfel trockenem Brot testen, ob das Öl heiß genug ist: Ist es innerhalb von 30‒60 Sekunden goldbraun frittiert, ist das Öl heiß genug.

Die Donuts in mehreren Portionen im heißen Öl frittieren. Dafür die Donuts mitsamt Backpapier vorsichtig in das Öl gleiten lassen. Das Backpapier löst sich nach ein paar Sekunden und kann dann mit der Grillzange aus dem Öl gehoben und entsorgt werden. Indem man die Donuts so ins Öl gibt, geht man sicher, dass sie sich nicht verformen, weil man sie in die Hand nehmen musste.

Etwa 4‒6 Minuten frittieren und nach der Hälfte der Zeit mit der Schaumkelle wenden. Die Donuts sollten etwas aufgegangen und goldbraun frittiert sein.

Mit der Schaumkelle aus dem heißen Öl nehmen und zum Abtropfen auf Küchenpapier setzen. Vollständig abkühlen lassen.

Für den Zuckerguss beide Sorten Puderzucker mischen und tropfenweise Wasser untermischen, bis eine dickflüssige Masse entstanden ist, die sich gut gießen lässt. Die Glasur nach Belieben mit Speisefarben-Gel einfärben. Die Donuts nacheinander zum Überziehen in die Glasur tauchen und überschüssige Glasur abtropfen lassen. Nach Belieben mit Zuckerstreuseln garnieren und vor dem Servieren die Glasur trocknen lassen.

Und hier findet ihr unsere weiteren köstlichen Rezepte und Backbuchentdeckungen:
Rezepte

Cover Einfach schön backen

Julie Jones sagt: „Seid spontan, seid einzigartig, seid stolz auf das, was ihr macht, und – vor allem – backt mit Liebe im Herzen.“

Nicht eine einzige Seite in „Einfach schön backen“ schlägt sich auf ohne ein Ahhh oder Ohhh. Ein absolut hinreißendes Backbuch.

Julie Jones

Einfach schön backen. Weil Kuchen glücklich machen

DK Verlag, 02/2018
gebunden, 176 Seiten, 19,95 €