© ROOKIE BERLIN GmbH, Johannes Krahforst

7 Fragen an … Benjamin Berndt von Rookie

Die besten Produkte entstehen aus eigenem Bedarf. So auch die Babytrage ROOKIE: Ben und seine Frau sind mit ihren Töchtern viel auf Reisen, seit diese ganz klein sind, und vermissten eine Tragehilfe, die nicht nur funktional, sondern auch stylish ist.

Und wo wurde Ben zum Gründer von ROOKIE, einem Label für hochwertige Babytragen, Babybetten und Baby Accessoires aus Berlin.

Mit Geburt seiner ersten Tochter in 2016 begann er mit seiner Frau und Kind eine Reise um die Welt. Schnell lernten sie, welche Dinge man wirklich braucht und welche nur unnötiger Ballast sind. Sie optimierten ihr gesamtes Gepäck, bis sie nur noch bei einer Reisetasche mit etwas über 20 Kilogramm Gewicht waren. Teil dessen war immer mindestens eine Babytrage.

Baby fühlt sich wohl in der schönen Babytrage // HIMBEER
© ROOKIE BERLIN GmbH

Als 2017 seine zweite Tochter zur Welt kam, suchten sie nach einer wirklich schönen Babytrage. Diese sollte natürlich praktisch sein, aber auch leicht und kompakt und nicht aussehen wie ein Treckingrucksack voller Gurte und Schnallen.

Rookie Berlin – von der Idee zum erfolgreichen Babytragen-Label

Somit war die Idee der Rookie geboren: Eine stylische Babytrage, die nicht nur funktional, sondern auch schön anzusehen ist. Mit einem alten Gürtel und einem Stück Stoff entstand der erste Prototyp. Nach unzähligen Änderungen und Anpassungen fertigte eine Änderungsschneiderei in Prenzlauer Berg das erste Muster, das tatsächlich schon nach einer Babytrage aussah.

Stylishe Tragehilfe für Babys // HIMBEER
© ROOKIE BERLIN GmbH

Über Tage, Wochen und Monate verfeinerten sie Maße und Materialien, testeten mit Freunden, sprachen mit Ärzten und Trageberatern bis sie endlich zufrieden waren. Im Februar 2018 verkauften sie über ihren Online Shop dann die erste Babytrage. Ausgeliefert wurde – wie bei vielen Startups – erst mehrere Monate später. Die Manufaktur war doch etwas komplexer, als sie es sich vorgestellt hatten.

© ROOKIE BERLIN GmbH, Johannes Krahforst

Mit dem Rückenwind der ersten Kunden, die tapfer auf ihre Trage warteten, wurde aus einer verrückten Idee eine angesagte Marke. Heute tragen viele Promis und Influencer Produkte aus dem Hause ROOKIE.

Was hast du dir ganz anders vorgestellt, bevor du Kinder hattest?

Nächte. Irgendwie dachte ich früher, dass Säuglinge zwar drei Monate lang die Nächte durchmachen, aber dann durchschlafen. Dieser Zahn wird einem ja recht schnell gezogen. Tipp an alle werdenden Eltern: Schlaft! Schlaft! Und wenn ihr damit fertig seid, schlaft noch ein bisschen mehr.

Wie würdest du deinen Erziehungsstil beschreiben?

Verständnisvoll und konsequent. Ich finde, dass „weich im Ton und hart in der Sache“ gut funktioniert. Übrigens nicht nur bei Kindern.

Was tust du am liebsten, wenn du mal ohne Kinder bist?

Sport treiben. Ich glaube, es ist gut, wenn die Kinder einen zu Hause bei Kniebeugen und Co sehen. Außerdem gibt’s für sie kaum etwas Schöneres, als sich auf den keuchenden, Liegestützen-machenden Papa zu werfen und „Pfeeeerd!“ zu schreien. Aber einfach mal schwere Gewichte heben, laute Musik zu hören (nicht „Baby-Shark“…) und sich nur auf sich selbst konzentrieren, hat wirklich was.

Benjamin Bendt, Gründer Babytragen-Label aus Berlin, im Interview // HIMBEER
© ROOKIE BERLIN GmbH, Johannes Krahforst

Was finden deine Kinder richtig blöd an dir?

Dass das „Kulleraugengesicht“ nichts bringt. Das erfordert allerdings ein Höchstmaß an Disziplin auf meiner Seite. Meine Töchter sind aktuell zwei und vier Jahre alt. Obwohl sie noch sehr klein sind, wissen sie ganz genau, wie sie ihren Willen bekommen. Da die beiden einfach die süßesten zwei Geschöpfe dieser Welt sind, ist es schwer, ihnen einen Wunsch abzuschlagen. Ich halte mich aber wacker.

Was ist das Schönste am Leben mit Kindern?

Geweckt werden. Klingt erstmal etwas merkwürdig, ich weiß. Aber wenn dieses kleine Menschlein zu einem ins Bett krabbelt und sich einfach erstmal unfassbar freut, dass man da ist, ist das etwas unglaublich Schönes. Leider schwingt das sehr schnell um in „Papa – aufstehen!“, was aber auch erträglich, da sehr süß ist.

Was ist euer liebstes Familien-Rezept?

Das kommt darauf an, wen man bei uns fragt. Für meine Zweijährige gibt es nichts Besseres als ein Stück Butter ohne Alles. Meine Vierjährige könnte sich in Pastatöpfe aller Art hineinsetzen. Der beste Mittelweg ist „Gänsefutter“ – ein Bohneneintopf nach dem Rezept meiner Oma.

Was sind eure Lieblingsempfehlungen für Unternehmungen?

Die meiste Zeit habe ich mit den Kindern auf Reisen und in Kapstadt, Südafrika verbracht. Strand, Weingüter mit Spielplatz und Aquarium in Kapstadt kann man nur empfehlen. 😉

Im Ernst: Ich glaube, dass es wichtig ist, den Kindern neben einem vertrauten Umfeld, auch ab und zu einfach mal einen neuen Ort zu zeigen. Dieser muss nicht immer auf der anderen Seite der Welt sein. Aber schon ein Spielplatz, der eine und nicht zwei Straßen weiter liegt, eröffnet manchmal ganz neue Möglichkeiten, für Kinder wie Erwachsene.

Wie andere Eltern das Leben mit Kindern gestalten, lest ihr in unserer Interview-Reihe

7 Fragen an …