© DK Verlag

WM-Special: Buletten mit Schmorgurkengemüse

Pünktlich zum WM-Start werden die Fußballflaggen und Trikots ausgepackt. Für alle, die sich auch kulinarisch auf die Weltmeisterschaft vorbereiten wollen, ist dieses Buletten-Gericht ein tolles Berliner-Traditions-Rezept, das sicher auch den kleinen Fans schmeckt.

In Berlin ist während der WM Ausnahmestimmung. Alle kommen zum Public Viewing auf die Straßen und genießen den Sommer, guten Fußball und Berliner Köstlichkeiten. „Das isst Berlin“ vereint die kulinarische Vielfalt in der Metropole und spiegelt somit unsere bunte Gesellschaft wieder. Zur WM gucken wir aber gerne auch mal in die Vergangenheit zurück, und erinnern uns zusammen mit leckeren traditionellen Berliner-Gerichten aus dem Kochbuch an vier deutsche Weltmeistersiege. „Das isst Berlin“ ist somit unser aktuelles Lieblingskochbuch und wir haben große Lust das Public Viewing, weniger public zu Hause zu veranstalten und uns mindestens einmal durch alle Kulturen, die Berlin ausmachen, durchzukochen.

 

Buletten mit Schmorgurkengemüse
aus „Das isst Berlin“ von Rose Marie Donhauser, Manuela Blisse und Uwe Lehmann

Buletten gehören zu den Lieblingsgerichten der Berliner. Ob warm oder kalt, mit saurer Gurke, mit Mostrich (Senf) oder ohne, solo von der Hand in den Mund oder ordentlich auf eine Schrippe gepackt – »ejal«, Hauptsache sie schmecken wie bei Muttern. Das kann in der Eckkneipe, am Stehimbiss oder zu Hause sein.
Das Wort Bulette stammt ursprünglich von den Franzosen; die »Boule« ist eine (Fleisch-)Kugel, die den Berlinern quasi als Souvenir hinterlassen wurde.
In folgendem Rezept wird, wie im Original, nur Schweinefleisch verwendet; heutzutage hat sich gemischtes Hackfleisch (halb Schwein und halb Rind) etabliert. Vor den südlichen Berliner Toren liegt der Spreewald – der allseits zuverlässige Lieferant in Sachen Gurken für das Beilagengemüse.

Für 4 Personen

Zutaten

Für die Buletten

2 trockene Schrippen (Brötchen)
1 große Zwiebel
500 g Schweinehackfleisch
1 Ei
Salz
Frisch gemahlener Pfeffer
5 EL Pflanzenöl
1 EL Butter

 

Für das Gemüse

800 g Schmorgurken (etwa 3 Stück)
1 Zwiebel
50 g durchwachsener Räucherspeck
2 EL Pflanzenöl
1 Prise Zucker
1 Spritzer heller Essig
100 g Sahne
1⁄2 Bund Dill, gehackt

 

Zubereitung

1. Für die Buletten die Brötchen in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel legen. Mit etwa 250 ml lauwarmem Wasser begießen und mit einem Küchentuch abdecken. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.

2. Das Hackfleisch kräftig mit Ei, eingeweichten Brotscheiben und Zwiebel verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit angefeuchteten Händen etwa acht Buletten formen. Kühl stellen.

3. Für das Gemüse die Gurken schälen, längs halbieren und die Kerne mit einem Löffel herauskratzen. Die Gurkenhälften quer in etwa fingerdicke Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Speck ebenfalls fein würfeln.

4. Das Öl in einem breiten Topf erhitzen und darin Zwiebel- und Speckwürfel andünsten. Die Gurken hinzufügen und unter gelegentlichem Rühren etwa 10 Minuten im eigenen Saft schmoren (bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen).

5. Inzwischen das Öl für die Buletten in einer großen Pfanne erhitzen und die Buletten darin von beiden Seiten kräftig anbraten. Dann die Hitze reduzieren und die Buletten bei mittlerer Hitze unter Wenden in knapp 10 Minuten fertig braten. Dabei die Butter in die Pfanne gleiten lassen.

6. Das Gurkengemüse mit Salz, Pfeffer, Zucker und Essig würzen und mit der Sahne verfeinern. Vor dem Servieren den Dill unterrühren.

Guten Appetit und viel Spaß beim Fußball schauen!

 

Tipp: Je “matschiger“ die eingeweichten Schrippen sind, umso lockerer werden die Buletten. Je fester die Schrippen ausgedrückt werden, umso fester wird auch die Konsistenz der Buletten sein – wie es „richtig“ geht, ist in Berlin aber Ansichtssache.

 

Und hier findet ihr noch weitere köstliche Rezepte:

Rezepte

Cover So Isst Berlin

Rose Marie Donhauser, Manuela Blisse und Uwe Lehmann stellen in „Das isst Berlin. Das Hauptstadtkochbuch“ 90 leckere Rezepte vor, die sowohl die Berliner-Traditions-Küche, als auch den Einfluss anderer Kulturen wiederspiegeln und somit eine große Vielfalt an verschiedenen Rezepten bieten.

Rose Marie Donhauser, Manuela Blisse und Uwe Lehmann: Das isst Berlin. Das große Hauptstadtkochbuch, gebunden, 240 Seiten, Dorling Kindersley Verlag, 09/2016, 24,95€