© Diego Duarte Cerceda, unsplash

Osterferien-Kurse für Filmer und Fotografen

15.-26.04.2019 – Kinder, die gerne die Welt durch andere Augen sehen, können dies mithilfe von Linsen und Kameras tun. In den Osterferien haben junge Filmemacher und Fotografen die Möglichkeit, ihr zukünftiges Handwerkszeug zu erlernen, wenn sie auf Foto-Rallye gehen oder Trickfilme animieren.

Das Berlin der Käthe Kollwitz

23.-26.04.2019, 10:00 bis 15:00 Uhr, Teilnahmegebühr: 75 Euro, Käthe-Kollwitz-Museum, Kuppelsaal, Fasanenstr. 24,
10719 Berlin, jugend-im-museum.de

Das Käthe Kollwitz-Museum gibt wunderbar Aufschluss darüber, wie die Zeichnerin Ende des 19. Jahrhunderts die boomende Metropole an der Spree erlebt hat – die vielen Illustrationen aus ihrer Hand sind auch heute noch ein wertvolles Zeitzeugnis der Menschen und Orte von damals.

Die Acht- bis Zwölfjährigen lassen sich bei einem Beusch in der Sammlung inspirieren, wenn sie sich der Frage widmen, wen oder was die Käthe wohl heute portraitiert hätte. Bei Striefzügen durch das Museum und durch die Gegend, in der die Künstlerin damals lebte, setzen sie ihre Sicht auf Berlin als Objektanimation in einem Stop-Motion-Film um.

 

Stop-Motion in der Berlinischen Galerie

15.-17.04.2019, 10:00 bis 15:00 Uhr, Teilnahmeebühr: 42 € + Materialkosten, Atelier Bunter Jakob Berlinische Galerie, Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin, jugend-im-museum.de

Im April startet die Ausstellung „Von Angesicht zu Angesicht“, welche das reiche Schaffen der Malerin Lotte Laserstein dokumentiert. Beim Gang durch ihre Bilder tauchen die jugendlichen Kursteilnehmer in die pulsierende Berliner Kunstszene der 1920er Jahre ein und lernen eine die Künstlerin kennen. In Gruppen werden für den dreitägigen Workshop Porträts ausgesucht und erforscht, welche Geschichte ihnen zugrundeliegt.

Die Portraitierten werden neu erfunden und in einem Storyboard wieder zum Leben erweckt – dann wird gemalt, gezeichnet und collagiert und mithilfe einer Stop-Motion-Animation alles in Bewegung gebracht. Für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren.

 

Die Berliner Mauer aufspüren

23.-26.04.2019, 10:00 bis 15:00 Uhr, Teilnahmegebühr: 43 Euro, Märkisches Museum, Museumslabor, Am Köllnischen Park 5,
10179 Berlin, jugend-im-museum.de

Knipsen kann jeder. Die große Kunst ist es, zu verstehen, wie die Kamera funktioniert. Wer einmal verstanden hat, was Iso, Blende und Weißabgleich bedeuten, kann fotografisch auf ein viel umfangreicheres Handwerkszeug zugreifen. In der Freizeit im Märkischen Museum für 13- bis 18-jährige Jugendliche in den Osterferien wird unter professioneller Anleitung das Technikwissen mit Geschichtswissen kombiniert.

Die Jungjournalisten gehen auf historische Spurensuche zwischen Mitte und Kreuzberg und portraitieren mit der Kamera Orte zwischen Ost und West, oder was davon übrig ist. Mit einer Einführung in die Bildbearbeitung haben sie dann alles Nötige zur Hand, um viel mehr als bloß zu knipsen.

 

Das Afrikanische Viertel fotografisch entdecken

23.-26.04.2019, 10:00 bis 16:00 Uhr, Teilnahmegebühr: 12 Euro, Werkstatt Hortensienstr. – Fotolabor, Hortensienstr. 29A, 12203 Berlin, jugend-im-museum.de

Was hat die Senegalstraße mit Berlin zu tun? Und führt die Togostraße nach Togo? Wenn die Jugendlichen während dieses viertägigen Workshops mit der analogen Kamera im Afrikanischen Viertel unterwegs sind, lernen sie nicht nur jede Menge über die Länder, die den Straßen im Wedding ihre Namen gegeben haben, sondern bekommen auch einen guten Einblick in das Kiezleben vor Ort.

Angeregt von Eindrücken im Mitte Museum werden unter Anleitung des Künstlers Mansour Ciss und dem Fotografen Eike Laeuen in der Werkstatt die eigenen Fotos entwickelt, daraus Fotogramme und Siebdrucke erstellt und schließlich in einem Buch zusammengetragen. Für Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren.

 

Kurse für Künstler, Forscher oder Wiesenfreunde. Unsere Tipps:

Kurstipps und Kurskalender