© Teddy Kelley, unsplash

Sommerferien-Kurse in der Natur

Wo könnte man schöner den Sommer verbringen als in der Natur. Berlin hat jede Menge Wälder und Waldschulen zu bieten, die in der schulfreien Zeit ihren ganz eigenen Unterricht anbieten: Zwischen Wurzeln und Wipfeln. Wer sich eine Ferienfreizeit im Zelt wünscht, findet in nächster Umgebung der Stadt ein reiches Angebot an Wildnis- und Survival-Camps.

Waldferien im Düppeler Forst

16.-20.07.2018, 9 bis 12 Jahre, 23.-27.07.2018 sowie 09.-13.07. und 13.-17.08.2018, 8 bis 11 Jahre, je 09:30 bis 15:00 Uhr, Teilnahmebeitrag: 100 Euro, Waldschule Zehlendorf, Stahnsdorfer Damm 3, 14109 Berlin, www.jibw.de

Eine Woche Wald. Wann kann man sich dieses Vergnügen schon mal gönnen, wenn nicht in den großen Ferien. Die Waldschule Zehlendorf hilft dabei, dass Kinder den Wald vor ihrer Haustür als den schönsten aller Spielplätze verstehen lernen. Beim Pirschen, Schnitzen, Mutprobenbestehen und Waldhüttenbauen wird es jungen Förstern nicht langweilig. Die jeweils fünftägigen Ferienveranstaltungen im Düppeler Forst schließen einen Mittags-Imbiss mit ein.

 

Naturpädagogik im Ökowerk

09.07. bis 17.08., Teilnahmebeitrag: 100 Euro (erm. 70 Euro) pro Woche, Ökowerk, Teufelsseechaussee 22, 14193 Berlin, www.oekowerk.de

Das Ökowerk ist ein wunderbarer Treffpunkt für Naturinteressierte. Mitten im Grunewald hat es die besten Biotope gleich vor der Haustür, denn am Teufelssee oder in der Sandgrube gibt es in Tier- und Pflanzenwelt immer etwas zu entdecken. In den gesamten Sommerferien gibt jeweils wöchentliche wechselnde Kurse zu verschiedenen Themen für Kinder zwischen sieben und neuen sowie zwischen neuen und zwölf. Die Erlebnisferien drehen sich um Klima, Wildnis, Kräuter und Wald- und Wasserabenteuer, bei der bestimmt niemand zu wenig Frischluft bekommt. Anmeldung und das gesamte Programm auf der Webseite.

 

Unter Spandauer Bäumen

16.-20.07.2018, 09:00 bis 16:00 Uhr, 9 bis 12 Jahre, Teilnahmebeitrag: 120 Euro, 23.07. bis 27.07.2018, 7 bis 10 Jahre, Teilnahmebeitrag: 96 Euro, 30.07.-03.08.2018, für Mädchen zwischen 7 und 11 Jahren, Teilnahmebeitrag: 96 Euro, Waldschule Spandau, Niederneuendorfer Allee 81, 13587 Berlin, www.jibw.de

Waldhütten bauen, Wildschweinen auf der Spur sein, toben, spielen, pirschen, schnitzen, baden und noch vieles mehr – dafür muss man keineswegs in die Ferne schweifen, denn das ist alles möglich im Spandauer Forst. Der Wald ist so abwechslungsreich, dass die Teilnehmer der jeweils fünftägigen Waldcamps an jedem Ferientag ein bisschen mehr die Welt kennenlernen können. Zu Fuß und mit dem Rad werden Wald, Wüste und Sümpfe erkundet, unter freiem Himmel oder dem grünen Blätterdach geforscht und der Natur auf die Spur gekommen. Alle Freizeiten sind für verschiedene Altersklassen, das Camp Ende Juli nur für Mädchen.

Stockfoto | Berlin mit Kind
© Markus Spiske, unsplash

Wildniscampen

05.-08.07.2018, Lehnitz, Teilnahmebeitrag: 100 Euro (Kinder), 225 Euro (Erwachsene), www.wildnisschule-berlin.de
13.-17.08.2018, Naturpark Schlaubetal (Klingemühle), 6 bis 12 Jahre, Teilnahmebeitrag: 200 Euro, www.wildnisschule-berlin.de

Wo Stadtmenschen sich nicht mehr auskennen – in der Wildnis – da finden die Feriencamps der Wildnisschule Berlin statt. Kinder, die hier Tiere und Wildpflanzen kennenlernen, ihre Wahrnehmung schärfen, das Tarnen, Schleichen und Spurenlesen lernen, sehen vielleicht danach den urbanen Dschungel mit anderen Augen. Im viertägigen Familiencamp dürfen auch Mama und Papa Survivalhütten bauen, Feuer ohne Streichhölzer machen, um dann gemeinsam über dem Lagerfeuer zu kochen. Im Sommercamp lernen die Kinder ein solides Handwerkszeug in Sachen Survival und ein besseres Verständnis für die Elemente. Für Heranwachsende organisiert die Outdoor-Schule eine Jugendinitiation in der Wildnis.

 

Unter Störchen

08.-14.07.2018, Storchenschmiede Linum, Nauener Str. 54, 16833 Fehrbellin, www.berlin.nabu.de

Ferien machen in Zelten auf einer Obstbaumwiese in der Storchenschmiede in Linum, zwischen Pferden, Storchengeklapper, summenden Bienen, flatternden Schmetterlingen und duftenden, aber auch gut schmeckenden Kräutern. Im Naturerlebniscamp des NABU soll Kindern und Jugendlichen die Natur durch Sammeln, Ausprobieren und Spielen erlebbar gemacht werden. Bei gemeinsamer Zeit mit anderen Kindern, Nähe zur Natur und naturpädagogischem Programm haben die Jungs und Mädchen zwischen neun und 13 Jahren hier eine erlebnisreiche Zeit vor sich.

 

Survival-Ferien am Parsteinsee

22.-27.07.2018, 12 bis 14 Jahre, 29.07.-03.08.2018, 14 bis 16 Jahre, Teilnahmebeitrag: 280 Euro, www.lernexpeditionen.de

Angelehnt an die berühmte Jugendbuchreihe finden am schönen Parsteinsee „Die Tribute von Parstein“ statt. Hier geht es jedoch ganz friedlich zu, wenn die Jugendlichen lernen, sich sicher und erlebnisreich in der Natur zu bewegen. Orientierung mit Karte und Kompass,  Feuerkunde, das eigenhändige Herstellen von Werkzeugen und Besteck gehören genau so zum Survival-Programm wie Pflanzenkunde zum Anfassen und das Wissen darüber, was man in der Natur alles essen kann. Für reichlich Spaß und Mut sorgen auch Wasseraktionen und Nachtwanderungen. Wer beim abschließenden Turnier die Flagge sicher ins Camp bringt, bekommt den großen Parstein-Preis.