© Sammlung Werkbundarchiv - Museum der Dinge. Foto: Armin Herrmann

Foto | Album im Museum der Dinge

Noch bis zum 26. Februar 2018 dreht sich um Museum der Dinge in der Oranienstraße alles rund ums Thema Foto. Eine liebevoll zusammengestellte Kollektion von privaten und teilweise auch anonymen Fotos aus einem ganzen Jahrhundert werden auf interessante Art und Weise präsentiert.

Das Medium Foto ist ein Wegbegleiter von jedermann. Vor allem heutzutage durchlebt es, durch Instagram, Facebook & Co., einen Bedeutungswandel. Es wird digital gespeichert, geschickt und veröffentlicht. Doch welchen Wert hatte es früher? Welche Bedeutung wurde dem Foto zugesprochen? Die Ausstellung Foto | Album im Museum der Dinge beschäftigt sich mit diesen Fragen und stellt dar, wie das Foto und das Fotografieren selbst zelebriert wurden.

Wenn man das Museum der Dinge betritt, wird einem eine Sammlung außergewöhnlicher und teilweise auch kurioser Dinge präsentiert. Von alten Schreibmaschinen aus dem Jahr 1912 oder Tischventilatoren von Siemens aus den 30ern, bis Tischservicen mit fragwürdigem Design oder Materialfehlern, wird einem alles geboten. Es gibt viel zu entdecken und man schreitet langsam durch die Gänge mit den hohen Vitrinen, um auch ja keine Rarität zu verpassen.

Veranstaltungen | Berlin mit Kind

Seit dem 20. Oktober 2017 gibt es hier auch die Ausstellung Foto | Album zu sehen. In einem separatem Raum werden einem eine große Kollektion an alten Fotos und Alben geboten, welche aus privaten Quellen stammen. Unter den vielen Fotos wird eine kleine Ecke der Berliner Artistenfamilie Berg gewidmet, in der ein Film gezeigt wird, in dem Ulla Berg ein altes Familienalbum durchblättert und das Gesehene kommentiert. Gleich daneben ist das Original-Album aus dem Film ausgestellt und Erinnerungsstücke der Familie Berg. Ein bemerkenswerter Beitrag der Ausstellung und interessant für alle, die wissen, wie schön es ist in alten Erinnerungen zu schwelgen. Eine große Bilderwand auf der anderen Seite des Raums unterteilt Fotos in witzige Kategorien und lässt diese somit in einem neuem Blickwinkel betrachten. Wie wurden Fotos damals gesammelt und präsentiert? Und wie wurde mit Fotos umgegangen? Das lässt sich in dieser Ausstellung entdecken. Wer gerne Vergangenes aufleben lässt und der Nostalgie verfällt, sollte sich Foto | Album nicht entgehen lassen. Für Familien und speziell für Kinder findet jeden dritten Samstag des Monats ein Workshop namens Werkstatt der Dinge statt, bei dem nach einem Besuch der Ausstellung, und mit Bezug auf diese, eigene Dinge entworfen und gebaut werden. Die Teilnahme ist kostenlos und der Eintritt ist frei.

20.10.17-26.2.18, Museum der Dinge, Oranienstraße 25, 10999 Berlin, www.museumderdinge.de