© Su Ikes

Batiken auf Japanisch

Die Shibori-Färbetechnik setzt auf klare, geometrische Muster und verpasst T-Shirts, Beuteln oder Picknickdecken einen coolen, sommerlichen Look.

Bei dieser Art des Batikens wird der Stoff in erster Linie gefaltet und unter Holzbrettchen oder fester Pappe fixiert und danach erst gebunden. Der Name kommt übrigens von dem japanischen Begriff „shiboru“, was so viel wie drücken oder pressen bedeutet.

Wir haben uns für fertige Textilfarbe zum Aufsprühen entschieden, diese lässt sich einfach dosieren und mehrmals verwenden. Außerdem kann damit auch wunderbar „freestyle“ gearbeitet werden. 

Material für Batiken auf Japanisch // HIMBEER
© Su Ikes

Material

  • heller Stoff oder Kleidung zum Färben aus Naturfasern
  • Textilfarbe in Sprühflaschen
  • Haushaltsgummis und Kordel
  • rechteckige Schablonen aus Holz oder fester Pappe
  • Schere 
  • Wasser (in Sprühflasche)

Anleitung

Vorbereitung: Arbeitsplatz

Sorgt für eine großflächige Unterlage, der Farbe und Feuchtigkeit nichts anhaben kann. Im Freien macht Batiken am meisten Spaß, dort landen auch keine ungewollten Farbspritzer auf Möbeln oder Wänden.

Schritt 1

Die ausgewählten Textilien nun mit Wasser durchfeuchten, so kann sich die Farbe später gut verteilen. Eine Sprühflasche für Pflanzen leistet hier beste Dienste.

Vor dem Batiken Stoff wässern // HIMBEER
© Su Ikes

Schritt 2

Den Stoff wie eine längliche Ziehharmonika falten. Danach das Rechteck von der kurzen Seite aus wieder im Zickzack falten, bis ein kompaktes Paket entsteht.

Batiken mit Falttechnik // HIMBEER
© Su Ikes

Schritt 3

Zwei Schablonen aus Holz oder fester Pappe nun mit Haushaltsgummis oder Kordel auf beiden Seiten fixieren. Diese sollten etwas kleiner sein als das Stoffpäckchen. Größe und Breite bestimmt dabei das Muster und sorgen für helle Flächen, die von der Farbe weitestgehend unberührt bleiben.

Batiken mit Schablonen und Sprühfarbe // HIMBEER
© Su Ikes

Schritt 4

Das geschnürte Paket von allen Seiten großzügig mit Textilfarbe besprühen. Klassische Blautöne entsprechen dem traditionellen Shibori-Look, aber natürlich könnt ihr auch eure persönliche Lieblingsfarbe verwenden oder Farbkombinationen ausprobieren.

Batiken mit Sprühfarbe // HIMBEER
© Su Ikes

Schritt 5

Jetzt ist Geduld oder besser noch Ablenkung gefragt: Die Päckchen mindestens vier Stunden lang trocknen lassen und danach erst Kordel oder Gummis vorsichtig entfernen.

Kordel und Gummis vorsichtig entfernen // HIMBEER
© Su Ikes

Schritt 6

Die bunten Textilsprühfarben sind ideal für helle Stoffe aus Naturfasern bis maximal 20 Prozent Kunstfaseranteil. Das Ergebnis lässt sich nun im vorgeheizten Backofen (acht Minuten bei 150 °Celsius) oder beim Bügeln unter einem Tuch (drei Minuten) fixieren. Nach der Fixierung sind eure Batik-Unikate nun bis 40 °Celsius waschbeständig.

Coole Batik-Styles für den Sommer // HIMBEER
© Su Ikes

Vielleicht erfindet ihr beim Ausprobieren auch ein ganz eigenes Batikmuster mit anderen Formen und Schablonen. Dann heißt es nur noch anziehen, die Blicke und das Sommerwetter genießen.

Vielen Dank an Maas Natur für die schönen T-Shirts und Unterhemden!

Hat euch das DIY-Fieber gepackt? Hier findet ihr weitere inspirierende Kreativ-Idee:
DIY-Projekte für Familien

Hex Hex! Duftender Zaubertrank!

Sommerkranz aus Wiesenblumen

Luftiger Jumpsuit für den Sommer