© Swarovski Kristallwelten, Christian Vorhofer

Ewiger Winterzauber

Tirol ist ein wunderschönes Urlaubsziel – besonders für Familien lohnt sich dort ein Ausflug in die Swarovski Kristallwelten, wo Kinder bei jedem Wetter viel entdecken und erleben können. Und nun neuerdings ganzjährig in eine Winterwunderwelt eintauchen können.

Vor mehr als 15 Jahren schufen Tord Boontje und Alexander McQueen  den Kristallbaum „Silent Light“. 2020 erhält das funkelnde Kunstwerk in einer neuen poetischen Schneeinstallation seine neue Heimat in den Swarovski Kristallwelten – und stellt gleichzeitig mit Blick auf unsere Umwelt Fragen nach Vergänglichkeit und Verletzbarkeit der Natur. Die neue Wunderkammer kann ab 1. Juli 2020 in Wattens/Tirol bestaunt werden.

Spielturm für Kinder in den Swarowski Kristallwelten // HIMBEER
Spielturm für Kinder in den Swarovski Kristallwelten. © Swarovski Kristallwelten, David Schreyer

Der Moment kann romantisch sein oder apokalyptisch, es liegt wie immer im Auge des Betrachters: Inmitten einer klirrend kalten Winterlandschaft steht stolz und prächtig ein komplett vereister Baum. Dieses Bild hatten Tord Boontje und Alexander McQueen im Kopf, als sie den Kristallbaum „Silent Light“ entwarfen: „Dieses Naturspektakel ist eine Besonderheit, die wir mit diesem Baum festhalten wollten. Eine Balance von Schönheit, die tatsächlich auch etwas unheimlich ist. Wir wollten rund um das offensichtliche Funkeln auch die dunklere Seite der Emotionen zeigen.“

Silent Light in den Kristallwelten

Seit 2015 fasziniert die Wunderkammer „Silent Light“ in den Swarovski Kristallwelten die Besucher, 2020 zieht der Baum in einen neuen Raum – weil nun die Technik zur vollen Umsetzung der künstlerischen Vision endlich vorhanden ist. Besucher betreten ab Juli also nicht mehr nur emotional, sondern auch tatsächlich eine poetische Winterwunderwelt: Bei Minusgraden wird Schnee vom „Himmel“ fallen – egal, welche Jahreszeit draußen gerade herrscht.

Silent Light – Wunderkammer in den Swarovski Kristallwelten // HIMBEER
© Swarovski Kristallwelten, Christian Vorhofer

Vorsichtige Betrachter können im Warmen hinter einer Glasscheibe bleiben. Wer sich in das Innere der Wunderkammer wagt, stapft durch den Schnee und entdeckt rund um den Kristallbaum wundersame Tiere auf eisigen Ästen sowie eine Eisgrotte, die Alexander McQueen gewidmet ist.

Schnee als Museumsrelikt

Stefan Isser, Geschäftsführer der D. Swarovski Tourism Services GmbH, betont neben der ästhetischen Weiterentwicklung von „Silent Light“ die Aussagekraft im aktuellen Kontext: „Wunderkammern versammeln historische Schätze aus aller Welt, die im eigenen Land unbekannt waren und oft als Kuriosum betrachtet wurden. Den Schnee nun als Ausstellungselement in die Swarovski Kristallwelten zu bringen, ist einerseits ein einmaliges Erlebnis für unsere Gäste. Andererseits sind mit der Installation aber auch leise Fragezeichen verbunden: Ist Schnee zu einem so kostbaren Museumsrelikt geworden, weil er zu einem seltenen Gut geworden ist? Wie steht unsere kindliche Sehnsucht in Relation zu unserem Umgang mit der Natur? Die Vergänglichkeit von Eis und Schnee erlebbar zu machen, bedeutet jedenfalls auch für deren Bedeutung im Alpenraum zu sensibilisieren. ‚Silent Light‘ wird uns neben allem Erlebnis auch immer daran erinnern, nicht leichtfertig mit unserer Welt und unseren wertvollsten Ressourcen umzugehen“, resümiert Isser.

Silent Light – Wunderkammer in den Swarovski Kristallwelten // HIMBEER
© Swarovski Kristallwelten, ProMedia Philipp Jochum

Künstliche und natürliche Welten im Wechselspiel

Besucher der Swarovski Kristallwelten können schon länger auch die regionale Flora und Fauna im Alpingarten des Riesen bewundern. Zu diesem Naturerlebnis innerhalb der künstlich geschaffenen Welt gesellt sich ab Juli 2020 nun der echte Schnee.

Bei jeder Neugestaltung in den Swarovski Kristallwelten liegt das Augenmerk darauf, die künstlerische Vision der Designer ressourcenschonend zu verwirklichen. In der Wunderkammer „Silent Light“ ist durch die eingesetzte Dreifachverglasung und hochwertige Isolierpaneele sichergestellt, dass die niedrige Temperatur nach der Initialkühlung optimal gehalten wird. Die dichte Schneedecke dient zusätzlich als Kältespeicher. Die effiziente Technik von TechnoAlpin garantiert darüber hinaus einen möglichst niedrigen Strom- und Wasserverbrauch: Aus einem Liter Wasser entstehen fünf Liter Schnee. Der Stromverbrauch der neuen Wunderkammer entspricht einem Anteil von 5,5% des Gesamtverbrauches der Swarovski Kristallwelten, wobei der Strom in den Swarovski Kristallwelten zur Gänze aus erneuerbaren Quellen kommt, konkret aus dem Swarovski eigenen Wasserkraftwerk Wattenbach und vom lokalen Energieversorger. Die Wunderkammer verbraucht jährlich etwa 167 m³ Wasser – das entspricht etwa einem Glas Wasser pro Besucher.

Swarovski Kristallwelten, Kristallweltenstr. 1, 6112 Wattens, Österreich, kristallwelten.swarovski.com

Hier findet ihr weitere tolle Familienurlaubsziele in Nah und Fern:
Reisen mit Kindern