© Blueair

Flüsterleise Frischluft für Familien

HIMBEER testet den Blueair Luftreiniger, der leise und zuverlässig für saubere Luft in Wohnräumen sorgen soll. Ob sich das im Praxistest bewahrheitet?

In geschlossenene Räumen kann die Luft deutlich stärker verunreinigt sein als die Luft im Freien. Wir atmen u. a. Staub, Schimmel, Rauch, Pollen, Bakterien, Viren und Tierhaare ein. Für Familien mit kleinen Kindern ist das besonders bedeutsam, denn Kinder sind hinsichtlich der Luftverschmutzung besonders anfällig, da sich Lungen, Hirn und Immunsystem noch in der Entwicklung befinden.

Blueair Luftreiniger im Test // HIMBEER
Den Blueair Pure gibt es in verschiedenen Farbvarianten. © Blueair

Claudia hat zwar keine kleinen Kinder mehr, dafür aber Heuschnupfen, zwei große Söhne, eine offene Wohnküche und häufiger das Gefühl „dicker Luft“ in den Monaten, als sich die ganze Familie noch mehr als sonst zu Hause aufhielt. Schon länger spielt sie mit dem Gedanken, sich einen Luftreiniger für Zuhause anzuschaffen – ob der Blueair Luftreiniger sie und ihre Familie überzeigt hat, lest ihr hier.

Über den Blueair-Luftreiniger

Alle Blueair-Geräte sind mit der HEPASilent-Technologie ausgestattet. Dieses Filtersystem nutzt eine Kombination aus fortschrittlichen Filtermedien und einer gekapselten Partikelaufladekammer, die sicher stellt, dass Blueair-Luftreiniger weit bessere Ergebnisse liefern, als dies mit ausschließlich mechanischer oder elektrostatischer Filterung möglich wäre. Bereits in der niedrigsten Einstellung fangen die Blueair-Luftreiniger 99,97 Prozent aller Schwebeteilchen bis hinunter auf 0,1 Mikrometer ab.

Der Blueair Luftreiniger bei Claudia im Einsatz. © Claudia Steigleder

Was besonders an dem Blueair Luftreiniger gefällt

Der Luftreiniger ist intuitiv zu bedienen und tatsächlich so leise wie versprochen. Auf Stufe 1 kann man ihn problemlos auch nachts im Schlafzimmer laufen lassen. Mit seinem unauffälligen Design fügt er sich relativ gut in die Wohnung ein.

Blueair Luftreiniger im Test // HIMBEER
© Blueair

Gut gefällt auch, dass der Luftreiniger so konstruiert wurde, dass er im möglichst wenig Energie verbraucht, um Umweltbelastung und Betriebskosten so gering wie möglich zu halten. Das Wichtigste aber – er sorgt tatsächlich für spürbar bessere Luft, sie fühlt sich frischer und klarer an. Auch Küchengerüche sind so schneller wieder verschwunden.

Was besser sein könnte an dem Blueair Luftreiniger

Keine Kritik, nur eine Anmerkung, was man bei der Auswahl beachten sollte: Trotz des hochwertigen Designs – es ist und bleibt ein technisches Gerät. Damit der Luftreiniger seinen Dienst ordentlich verrichten kann, darf man ihn nicht in der Ecke verstecken, daher sollte man sich vorher überlegen, in welcher Farbvariante er wo in die Wohnung passt.

Blueair Luftreiniger im Test in der Wohnküche // HIMBEER
© Claudia Steigleder

Fazit

Keine dicke Luft mehr – dem neuem Mitbewohner sei Dank! Wir mögen ihn nicht mehr missen – er darf dauerhaft einziehen!

Merh Infos über die verschiedenen Luftreiniger-Modelle findet ihr unter blueair.com

Wir testen regelmäßig Produkte und Dienstleistungen für Familien:

Für euch getestet

Das Produkt wurde uns zu Testzwecken ohne Verpflichtung zur/Einflussnahme auf die Berichterstattung/Verlinkung kostenlos zur Verfügung gestellt.