© Manuel Miethe

Es ist nie zu spät

Um schwimmen zu lernen ist es nie zu spät. Für HIMBEER haben Esther und Doro an einem Erwachsenen-Kraulkurs der Berliner Bäder-Betriebe teilgenommen und wurden dabei von Autor Adrian Grunert und Fotograf Manuel Miethe begleitet.

In der SSE, der große Schwimmhalle an der Landsberger Allee, trainieren Leistungssportler für Olympia, Turmsprungvereine fordern einander heraus, Bürotiere ziehen hier Bahnen vor der Arbeit und Senioren halten sich bei Aqua-Gymnastik gelenkig. Und selbstverständlich kann man hier auch schwimmen lernen. Das gilt auch für Erwachsene.

„Schwimmen können wir natürlich”, sagt Doro, die gerne ein bis zwei Mal die Woche in ein öffentliches Bad springt. Aber immer nur Brustschwimmen, das hat sie gefuchst. Darum hat sie sich mit ihrer Freundin Esther für einen zehnwöchigen Kraulkurs angemeldet. „Ich bin immer wahnsinnig neidisch, wenn diese Raddampfer so an mir vorbeiziehen. Das will ich auch lernen“, kichert sie. Esther meint: „Man sollte ja nicht aufhören, Neues zu lernen. Auch wenn man als Erwachsener nicht mehr gewohnt ist, sich sagen zu lassen, was man tun soll.“ Ein bisschen Schweinehund-Überwindung gehört natürlich schon dazu. „Wenn man einmal drin ist, macht es richtig Spaß“, betont Doro, „und unsere Kinder nehmen wir einfach mit und lassen sie planschen.“

Nadeshda, die junge Lehrerin, malt eifrig am Beckenrand große Kreise in die Luft. Sie kommt aus Sankt Petersburg, wo sie Leistungsschwimmerin war und Profis trainierte. Seit sechs Monaten ist sie nun bei den Berliner Bäder-Betrieben und feuert Anfänger an, leitet Technikkurse und Wettkampftraining. „Zehen nach innen“, ruft sie ihren Teilnehmern zu. Esther horcht auf: „Das klingt viel einfacher als es ist.“ Doro hingegen hat die Abfolge der Arme und das Wedeln mit den Füßen schon ganz gut raus: „Das wirklich Schwere ist das Atmen.“ Immer wieder rauscht der Kopf seitwärts herauf und holt tief Luft. „Ich habe meinen Rhythmus noch nicht gefunden.“

Schwimmen im SSE an der Landsberger Allee | berlinmitkind.de
Das öffentliche Becken der SSE misst 50 Meter für extralanges Bahnenziehen. © Manuel Miethe

„In Deutschland lernen Kinder stets Brustschwimmen als erstes“, erläutert die Lehrerin. Es ist leichter, weil der Kopf nicht unter Wasser muss. Kraulen lernen nur wenige richtig. Schade eigentlich. Denn wer es kann, zieht an allen anderen vorbei. Zehn Teilnehmer im Alter zwischen 20 und 50 wollen das jetzt gerne nachholen. „Das ist eine gute Gruppengröße. Jeder bekommt Aufmerksamkeit“, freut sich Esther, die mit konzentriertem Blick nochmal zu einer weiteren Bahn ansetzt.

Esther beim Kraulen | berlinmitkind.de
Die wenigsten Kinder lernen richtig Kraulen. Das kann man nachholen. © Manuel Miethe

Nach einer Bahn sind die meisten aus der Puste, die Koordination der Bewegungen ist anstrengend. Beim Schwimmen arbeitet der ganze Körper: Kopf, Arme, Brust, Rücken, Po und Beine. Das ist eine ziemliche Leistung. „Der Trick ist, nicht zu viel zu tun. Je mehr Muskeln wir benutzen, umso mehr Sauersto brauchen wir“, weiß Esther. „Auf dem Weg zurück fünf Züge weniger“, stellt Nadeshda die nächste Aufgabe „Wir sollen lange Bewegungen machen. Das spart Kraft“, versteht Doro. Und Esther staunt über ihre kleinen, aber merklichen Fortschritte: „Ohne Kurs würde ich die richtige Abfolge niemals kapieren. Erstaunlich, wie viel Sicherheit man in so wenigen Stunden bekommt.”

Hilfsmittel sorgen für Abwechslung und fördern bestimmte Bewegungen. „Wir trainieren die Arme. Immer schön abwechseln“, ruft Nadeshda und macht vor. Sie teilt Schaumstoffklötze aus, die die Beinen oben halten. Anstrengend, aber wirksam – schon ist die Dreiviertelstunde rum. Doch das ist noch nicht das Ende der Geschichte, jetzt heißt es für alle üben, üben, üben. Nadeshda erinnert sie: „Ein Mal pro Woche mindestens für sich trainieren. Das ist wichtig!“ Das haben Doro und Esther auch vor. Denn Schwimmen verlernt man nicht mehr.

Ob man gerade erst schwimmen lernt oder seine Technik verfeinern möchte – die Berliner Bäder-Betriebe bieten auch eine Reihe von Kursen für Erwachsene an. Das gesamte Kursangebot findet man unter www.berlinerbaeder.de