© Ruhpolding Tourismus GmbH

Chiemgau-Karte: Freier Eintritt in den Bergsommer

Urlaub in der Heimat ist “in”. Lisa und Martin haben schon von vielen Seiten gehört, wie schön die bayrische Landschaft sein soll. So sind sie mit ihren beiden Söhnen Finn und Jonas (zwei und zehn Jahre) losgefahren, um das Urlaubsglück in Bayern zu finden. Und wurden dank der Chiemgau-Karte nicht enttäuscht.

Stressfrei kommen wir in der Region Chiemsee-Chiemgau an. Genauer gesagt, in Ruhpolding. Schon beim Check-in eine Überraschung: Unsere herzliche Gastgeberin drückt uns die kostenlose Chiemgau-Karte samt Infobroschüre in die Hand. Ein Programm für Gipfelstürmer, Erholungssuchende, Kulturinteressierte, Sportbegeisterte und Umweltbewusste. Na dann, schauen wir mal!

Der bayerische Berg ruft!

Es zieht uns auf die Berge – sie sind es ja, die den Chiemgau ausmachen. Die Wahl fällt auf die Rauschbergbahn, die das Tal mit dem markanten Hausberg verbindet. Unsere Kids sind weniger vom Blick auf den Chiemsee im Norden und den Großglockner im Süden beeindruckt, sie befinden sich schon auf dem wortwörtlichen Holzweg – genauer gesagt auf dem Holzgeisterweg. An verschiedenen Stationen erfahren wir alles zum Thema Schutzwald und Holz: Am Lawinenspiel können wir eine Lawine auslösen, die geschnitzten Holzgeister faszinieren unsere Kleinste ganz besonders. Nach circa 45 Minuten ist der Spuk vorbei und die Familie ist happy.

Chiemgau-Karte: Freier Eintritt in den Bergsommer // HIMBEER
© Ruhpolding Tourismus GmbH

Schwimmbad statt Regenwetter!

Es regnet. Wie gut, dass es zwei Schwimmbäder gibt, die wir mit der Chiemgau-Karte kostenlos besuchen können. Wer’s natürlich mag, schwimmt im Naturbadesee vom Badepark in Inzell. Bei Sonne liegt man auf der Badewiese. Aber unsere Kinder interessieren sich mehr für die „Erlebnisrutsche im Vita Alpina“. Und wir freuen uns über die Massagedüsen und Sprudelliegen.

Chiemgau-Karte: Freier Eintritt in den Bergsommer // HIMBEER
© Ruhpolding Tourismus GmbH

Ab in’s Museum!

Positiv ausgepowert, gibt’s nun was fürs Köpfchen. Eine Brauereiführung im Hofbräuhaus in Traunstein wäre spannend, aber mit den Kindern gehen wir lieber in ein Museum. Zur Auswahl stehen ein Mammut- oder das Holzknechtemuseum. Vom Holzgeisterweg inspiriert, muss sich das Mammutmuseum tatsächlich geschlagen gegeben.

Chiemgau-Karte: Freier Eintritt in den Bergsommer // HIMBEER
© Ruhpolding Tourismus GmbH

Weiter geht’s! 

Zwei Tage haben wir schon in der Region Chiemsee-Chiemgau verbracht – und keine Sekunde war uns langweilig. In den kommenden Tagen stehen eine Radtour und eine Runde Discgolf (mit einer Frisbee-Scheibe) auf dem Programm. Oder wir gehen einfach Wandern, schließlich gilt es noch weitere drei Bergbahnen auszutesten und die Dorf- und Regionalbusse (RVO) sowie einige Linien der Südostbayernbahn sind mit der Chiemgau Karte auch kostenlos nutzbar. 

Der Chiemgau hat uns überrascht – nicht nur wegen der Chiemgau Karte, auch die markanten Berge in Kombination mit dem bayerischen Voralpenland und dem weitläufigen Chiemsee sind einfach wunderschön. Wir verstehen jetzt all unsere Freunde, die auf lange Flugreisen pfeifen!

Noch mehr Artikel aus unserer Reise-Rubrik findet ihr hier:
Reisen mit Kindern