© Lukas Lienhard, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Ingwer-Pannacotta-Tarte

Große und kleine Backfans, die Ingwer mögen, sollten sich unbedingt mal an dieser tollen Ingwer-Pannacotta-Tarte probieren. Bestimmt kann man damit auch zu Anlässen wie Muttertag oder Vatertag für Freude sorgen.

Zutaten für die Ingwer-Pannacotta-Tarte

  • 200 g frischer Ingwer, ungeschält in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 Portion Kuchen oder süßer Mürbeteig, selbst gemacht oder fertig gekauft
  • 1 Eiweiß zum Bestreichen
  • 200 ml Milch
  • 3 Blatt Gelatine oder entsprechende Menge vegane Gelatine
  • 750 g Kristallzucker
  • 100g flüssiger Blütenhonig (z. B. Orangenblüten-Honig)
  • Beeren, Trauben, frische Früchte
  • essbare Blüten und Kräuter
  • Teigreste, geformt und gebacken
Inger für die Ingwer-Pannacotta-Tarte // HIMBEER
© Unsplash, Lawrence Aritao

Zubereitung der Ingwer-Pannacotta-Tarte

1. Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Den Teig ausrollen und in die Form legen, die Ränder oben
zurückschneiden.

2. Im vorgeheizten Ofen etwa 20 Minuten blind backen, mit etwas Eiweiß (mit einigen Tropfen Wasser gemischt) einpinseln und nochmals einige Minuten backen. Das verhindert, dass der Teig durchweicht.

3. Für die Pannacotta die Milch und die Ingwerscheiben einmal aufkochen lassen, dann 30 Minuten ziehen lassen.

4. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Milch durch ein Sieb gießen, mit dem Doppelrahm und dem Zucker unter ständigem Rühren langsam erhitzen, damit sich der Zucker auflöst.

5. Kurz vor dem Kochen den Herd ausschalten und den Honig einrühren. Die Gelatine gut ausdrücken und in der heißen Milchmischung auflösen.

6. Durch ein Sieb geben, abkühlen lassen.

7. Im Kühlschrank komplett durchkühlen und etwas eindicken lassen. Ab und zu umrühren. Danach vorsichtig auf den vorgebackenen Teigboden geben und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

8. Mit geschnittenem Obst sowie essbaren Blüten und Kräutern sowie den gebackenen Teigresten dekorieren. Zum Servieren mit einem in heißes Wasser getauchten Messer aufschneiden.

Zum Rezeptbuch

Richard Kägi präsentiert Klassiker, die immer gut ankommen, auf eine neue Art: Caesar Salad, das perfekte Steak und Rösti – aber auch überraschende Kombinationen wie Burrata mit Orangensalat und aussergewöhnliche Desserts. Obendrein gibt es tolle Tipps zu den wichtigsten Küchengeräten und Zutaten sowie kurzweiligen Episoden von seinen Erlebnissen als Foodscout.

Kägi kocht // HIMBEER
© Lukas Lienhard, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Richard Kägi: Kägi kocht – Rezepte für mehr Geschmack – Mit Geschichten und Küchentricks des Foodscouts, gebunden, 336 Seiten, AT Verlag, 10/2020, 45 Euro. In eurem Lieblingsbuchladen, bei genialokal, dem Onlinehandel der Buchhandlungen, oder bei Amazon bestellbar.

Ihr seid auf der Suche nach weiteren köstlichen Gerichten?

Rezepte für Familien

Produkt- und Buchempfehlungen werden rein redaktionell und unabhängig ausgewählt. Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links – mehr Infos dazu hier.