© Elizabeth lies, unsplash

Raus aus den Federn: Bewegung im Winter

Wer kennt das nicht? Die Weihnachtsgans liegt schwer im Magen, Relikte von Weihnachtsplätzchen verführen zum Dauerknabbern und man hängt den ganzen Tag in der Wohnung rum. So kann es nicht weitergehen! Bewegung! Wir haben da ein paar Ideen für euch.

Gerade in der dunklen, kalten Jahreszeit empfehlen Mediziner: „So oft wie möglich raus!“. Und die beste Methode, sich von innen aufzuwärmen, ist nun mal Bewegung.

Outdoor bewegen

Eine wunderbare Aktivität im Winter konnte man leider wegen des milden Klimas in den letzten Jahren nur selten auf gefrorenen Seen oder Flüssen ausführen: SCHLITTSCHUHLAUFEN.

Nur gut, dass es Einrichtungen gibt, wo man auch bei Plusgraden auf Eis laufen kann. Wir haben Eisbahnen und -stadien in unseren Aktivtipps im Winter für euch zusammengestellt.

Schlittschuhlaufen // HIMBEER
Die beste Bewegung im Winter: Schlittschuhlaufen! © hasekura, pixabay

Unser Tipp: Die Weihnachts- und die Winterferien bieten die Gelegenheit, um einmal die Eissporthalle Charlottenburg auszuprobieren, die leider nicht am Wochenende geöffnet ist.

Eissporthalle Charlottenburg (P09)

Glockenturmstr. 14, 14053 Berlin-Charlottenburg, berlin.de

Die Eissporthalle Charlottenburg wurde 2012 vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf als Ersatz für die frühere Eissporthalle in der Jafféstraße, die bereits 2001 abgerissen wurde, errichtet. In der überdachten, seitlich offenen Außenfläche findet in der Wintersaison der öffentliche Eislauf statt, in der Sommersaison kann man hier Onlineskaten und  und Rollschuhfahren.

Indoor bewegen

Sollte regnen, ist überdachtes Springen eine gute Alternative. Trampolinspringen ist nicht nur ein großer Spaß für die Kleinen und die beste Art, sich auszutoben, es ist auch das perfekte Training für den Erwachsenenkörper. Mit einem gesunden Wechselspiel an Spannung und Entspannung bringt es jede Körperzelle in Schwung.

Du trainierst

  • Muskeln, Sehnen und Bänder,
  • stärkst dein Herz-Kreislauf-System und
  • verbesserst deinen Gleichgewichtssinn sowie die Koordination.

Und das Beste: Bist du mehr als 20 Minuten auf dem Trampolin aktiv, dann kurbelst du zusätzlich sogar deine Fettverbrennung an. Und nach einer Stunde hast du etwa 750 Kalorien verbrannt!

Ein weiterer Pluspunkt: Das weiche Sprungtuch und die Federung belasten kaum den Halte- und Stützapparat. Der Druck beim Aufkommen auf die Sprungfläche stärkt die Knochen und wirkt so gegen Osteoporose. Ebenso lösen sich durch lockeres Hin- und Herschwingen Verspannungen und Rückenschmerzen.

Sprünge üben kann man zum Beispiel im

SPUNG.RAUM

Malteser Str. 139-142, 12277 Berlin-Tempelhof, berlin@sprungraum.de

Kind springt im Sprungraum // HIMBEER
Springend Volleyball spielen: Air Volley. © Sprungraum

Im SPRUNG.RAUM Berlin wartet der besondere Trampolinspaß für Anfänger und Profis gleichermaßen. Auf über 2400 Quadratmetern kann bei jedem Wetter ausgiebig gesprungen und getobt werden – ob bei Sportarten wie Basketball, Air Volley oder Dodge Ball oder beim Parkour als Ninja Warrior. Auf dem Maxair kann man bis zu sechs Meter hoch springen oder im Wall Walk die Wände hochgehen.

Eine andere Möglichkeit, sich in der Vertikalen zu bewegen, ist das Klettern. Wir haben die besten Indoor-Kletterhallen für euch zusammengestellt.

Auch im Winter lässt sich im Wasser Spaß haben. Wir haben Thermen, Wellness- und Spaßbäder für euch zusammengetragen.

Weitere tolle Aktivitäten für drinnen wie Kartfahren, Schwarzlichtgolfen, Indoor-Fußball oder Skateboard-Fahren findet ihr unter 10 Indoor-Ideen für den kalten Berliner Winter.

 

Ihr wollt auch im restlichen Jahr in Aktion treten? Hier findet ihr weitere Aktivtipps für Berlin.

Mehr Aktivtipps