© ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Kommt an Bord

Das Jüdische Museum Berlin hat die Kinderwelt ANOHA eröffnet – ein toller neuer Ort für Kinder ab drei Jahren.

Auf 2.700 Quadratmeter können Kinder ab drei Jahren mit ihren Familien in der ANOHA Kinderwelt in der ehemaligen Blumengroßmarkthalle vis-á-vis mit dem Hauptgebäude des Jüdischen Museums Berlin die Erzählung der Arche Noah entdecken, erforschen und erspielen.

Neues Kindermuseum in Berlin für Kinder ab drei Jahren // HIMBEER
© ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Im Zentrum der Ausstellung steht eine sieben Meter hohe Holzkonstruktion mit einem Durchmesser von 28 Metern. Als einstöckiges Gebäude entworfen steht sie frei im Raum und bildet das Herzstück des Kindermuseums.

ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin // HIMBEER
© ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

150 verschiedene Tierskulpturen – und die Kinder selbst – sind eingeladen, an Bord zu gehen und die Geschichte der Arche Noah neu lebendig werden zu lassen.
Die fantasievoll gestalteten Tierskulpturen sind ein wahrer Hingucker!

Spielstationen für Kinder im ANOHA – Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin // HIMBEER
© ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Sie wurden in Zusammenarbeit mit Künstler:innen aus Fundstücken, gebrauchten Alltagsgegenständen und recycelten Materialien entworfen und gebaut. Von der Kakerlake, zusammengesetzt aus einem alten Löffel, einem Holzrundstab, sechs Nägeln, zwei Nadeln mit farbigen Köpfen, bis hin zum 1,80 Meter großen Orang-Utan, bestehend aus einem Korbsessel, zwei eingerollten Sisalteppichen, einem Basketball, 20 großen Holzperlen und weiteren Materialien, ist jedes entstandene Tier ein Unikat und lädt die Kinder zum Klettern, Musizieren oder „Füttern“ ein.

ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin // HIMBEER
© ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Von der Eule über das Einhorn bis zum Elefanten – alle Tiere wollen natürlich auf die Arche! Dabei können die Kinder helfen: An einer Seilbahn hängend wird so zum Beispiel das Eisbärenbaby an Bord geschifft.

Die Tiere dienen als Schlüsselobjekte vor Ort für die Vermittlung unterschiedlicher Themen: So erlauben Eselin, Spinne und Einhorn Einblicke in die jüdische Sagenwelt. Bedrohte Tiere wie der Eisbär lenken die Aufmerksamkeit auf Umweltprobleme und ihre Folgen.

ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin // HIMBEER
© ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Auch vermeintlich weniger beliebte Tiere vermitteln Respekt, Offenheit und Toleranz gegenüber allem, was zunächst fremd erscheinen mag. ANOHA lädt dazu ein, die Perspektive zu wechseln: So können Kinder auf Riesenschlangen klettern, in Nestern nachtaktiver Tiere entspannen oder die Welt mit den Augen einer Eule entdecken.

Neues Kindermuseum in Berlin für Kinder ab drei Jahren // HIMBEER
© ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Die Erzählung von der großen Sintflut und einer schützenden Arche ist eines der bekanntesten Narrative der Tora: Sie ist im Judentum, im Christentum und im Islam überliefert. Und sie ist sehr aktuell. Das Motiv vom hoffnungsvollen Neubeginn und einem veränderten Miteinander von Mensch, Tier und Natur auf dieser Erde spricht in Zeiten von Globalisierung und Klimaveränderung wichtige Themen an: Vielfalt und Identität, gesellschaftlicher und nachhaltiger Wandel.

Wie wollen wir gemeinsam auf dieser Erde leben? Wie kann ein respektvolles Miteinander von Mensch, Tier und Natur gelingen? ANOHA ermutigt Kinder, eigene Visionen zu entwickeln – inspiriert vom jüdischen Konzept „Tikkun Olam“, das jede:n Einzelne:n auffordert, die Welt ein Stück besser zu machen.

Der Eingang zum ANOHA liegt auf der Nordseite der W. Michael Blumenthal Akademie/Enckestraße.

ANOHA Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin, Fromet-und-Moses-Mendelssohnplatz 1, 10969 Berlin-Kreuzberg, ab 3 Jahren, anoha.de

Ihr möchtet unsere Tipps regelmäßig per Mail bekommen?

Newsletter abonnieren

Top-Adressen

Ab ins Museum