© yukiyuki

7 Fragen an … Sara Bernhardt von yukiyuki

Sara Bernhardt ist die Frau hinter yukiyuki und erzählt in unseren 7 Fragen, wie ihre Liebe zum Reisen der Grundstein für ihren Onlineshop wurde.

Sara Bernhardt ist zweifache Mutter, Gründerin des Onlineshops yukiyuki.de und hat wohl schon so ziemlich alles in ihrer beruflichen Laufbahn gemacht. Dabei spielt das Reisen immer eine große Rolle und führt sie durch Länder wie Spanien, Costa Rica oder Indien. Auf ihrem Weg begegnen ihr stets spannende Leute, die schöne Dinge herstellen.

So entsteht aus der Liebe zu feinen, handgemachten Dingen, die ihr Herz aufblühen lassen und den spannenden Gesprächen die Idee für yukiyuki.com einen Onlineshop, der fern von großen Herstellern oder Fast-Fashion, handgemachte Produkte wie Puppen, Tuniken, Federtaschen, Handtaschen oder Brustbeuteln von Künstlern und Handwerkern wie Gonca anbietet, die Sara auf ihren Reisen trifft.

7 Fragen an ... Sara Bernhardt von yukiyuki // HIMBEER
© yukiyuki

Bis es soweit war und yukiyuki.de online ging, vergingen rund zehn Monate, die von Höhen und Tiefen geprägt waren, die von der ersten Idee über Motivationslöcher bis hin zum Workflow und schließlich der ersten Bestellung reichten. Herausgekommen ist ihre erste Kollektion „Sheeta und Pazu“, die den Namen der Hauptcharaktere des Films Castle in the sky von Hayao Miyazaki trägt. Dabei haben sich alle Künstler bei der Kreation ihrer Produkte an die Farbpalette des Films angelehnt und gemeinsam diese schöne Kollektion gezaubert.

7 Fragen an ... Sara Bernhardt von yukiyuki // HIMBEER
© yukiyuki

Was hast du dir ganz anders vorgestellt, bevor du Kinder hattest?

Die Wochenend- und Ferienplanung! Ich habe zwei Kinder von verschiedenen Vätern. In beiden Familien waren oder sind noch neue Kinder mit in den großen Patchworktopf gekommen, was super ist. Ich bin ein Einzelkind und habe mir oft Geschwister gewünscht. In meinem Fall bedeutet das konkret, dass wir Eltern und Großeltern uns über mehrere Bundesländer verteilen – Berlin, Brandenburg und Sachsen.

Da muss ich ganz schön viel planen, welches Kind wann bei welcher Oma oder Cousine ist und wann wer Ferien hat. Aber als gelernte Eventmagerin freue ich mich riesig, wenn die 30-köpfige Familie zur Einschulung zusammen kommt.

Wie würdest du deinen Erziehungsstil beschreiben?

Streng, liebevoll, bedürfnisorientiert und improvisierend.

Was tust du am liebsten, wenn du mal ohne Kinder bist?

Gerade bin ich am Herausfinden, was ich eigentlich genau will und was mir gut tut, wenn ich mich nicht um eine andere Person kümmere. Das habe ich, ehrlich gesagt, in den letzten acht Jahren verlernt. Ich koche mir zum Beispiel mein Lieblings-Auberginen-Rezept, was sonst niemand in der Familie isst und gucke dabei Serien im Bett – auch gerne mal vormittags.

Oder ich tüftel in Ruhe an meinem Shop. Mein nächstes Produkt ist eine Kette. Sie heißt Neunerleiholz. Gerade überlege ich, wie ich die kleinen Baumscheiben hübsch verpacken kann. Das kann schon mal ein paar Abende dauern. Ich liebe es, das richtige Papier, den passenden Stoff mit dem dazu passenden Faden zu kombinieren. Da hüpft mein Herz vor Freude!

7 Fragen an ... Sara von yukiyuki // HIMBEER
© Luise Henzel

Was finden deine Kinder richtig blöd an dir?

Meine Tochter findet mich mit kurzen Haare nicht schön. Mein Sohn liebt mich (hoffe ich) noch bedingungslos. Ach und ich bin, wie wahrscheinlich fast jede Mutti, ne alte Quatschtante. Auch beim Abholen, wenn die Kinder schon abfahrbereit sind und ungeduldig neben mir auf ihren Fahrrädern quengeln, weil sie ein Eis essen möchten. Das finden die Beiden dann richtig blöd.

Was ist das Schönste am Leben mit Kindern?

Erleben, wie sich die Kinder entwickeln. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie mutig Kinder sind. Sie machen einfach weiter, wenn etwas nicht klappt und machen sich nicht so viele Gedanken darüber. Sie sind dann total in diesem Moment. Sie denken nicht an gestern oder morgen.

Was ist euer liebstes Familien-Rezept?

Kartoffeln mit Quark und Leberwurst. Meine Kinder essen den Quark am Liebsten ohne Kräuter, einfach nur Quark, Öl und Salz. Auf die Pellkartoffeln kommt ein Stück Butter und dann wird alles richtig schön gemädscht (sächsisch für: mit der Gabel zerquetscht und aus vier Lebensmitteln einen Brei machen).

Was sind eure Lieblingsempfehlungen für Unternehmungen?

Zur Zeit besuchen wir super oft die Bibliothek bei uns in Strausberg am Marktplatz. Das leckerste Eis gibt es in der Öl & Eis Manufaktur in Prötzel. Und natürlich sind in Brandenburg viele tolle Seen, wie zum Beispiel der Bötzsee in der Spitzmühle. Der Kletterwald in Strausberg ist auch cool.

Wie andere Eltern das Leben mit Kindern gestalten, lest ihr in unserer Interview-Reihe

7 Fragen an …