Chaos im Kinderzimmer

Wie sieht es bei euch aus? Lässt euch das Aufräum-Thema kalt oder ist es steter Anlass zum Zanken? Tragen eure Kinder dieselben Chaos-Gene in sich wie ihr oder fällt es euch allen leicht, Ordnung zu halten? Wir haben drei Familien in ihren im Originalzustand befindlichen Kinderzimmern besucht und waren erleichtert, dass es auch woanders nicht immer perfekt ausschaut ...

7 Fragen an… Sven Haeusler

Er ist Produzent, Regisseur und Vater. Er hat schon mit zahlreichen Musikern zusammen gearbeitet, hat selbst eine Vorgeschichte als solcher und ist der Mann hinter iseevoices. Ein aufregendes Leben, eine Familie, ein perfekter Kandidat für unsere 7 Fragen.

Liebe macht Theater

STADTGESTALTEN BERLIN – Starke Kinder und eine Krise als Entwicklungschance für alle – das sind die großen Themen der neuen Inszenierung von Thomas Sutter im ATZE Musiktheater über Familien, Liebe und Trennung. Im Mittelpunkt stehen Anna und ihr bester Freund Tim, die unterschiedliche Erfahrungen mit ihren Eltern machen. Während Tim die Trennung seiner Eltern hinter sich hat und gut mit der Situation klar kommt, möchte Anna die Trennung ihrer Familie unbedingt verhindern. Die beiden Kinder finden eine überraschende Möglichkeit auf ihre Eltern einzuwirken, und so kommt ein Happy-End in Sicht.

7 Fragen an… Designerin Claudia Kleinert

Wer in Berlin auf der Suche nach zauberhaften Dessous ist und Claudia Kleinerts blush noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen! Die Berliner Designerin überzeugt mit ihren Stücken der besonderen Art. Wir haben ihr unsere 7 Fragen gestellt, um ein wenig mehr über die Frau hinter blush zu erfahren.

7 Fragen an… Isa Grütering

Isa Grütering ist nicht nur erfolgreiche Hauptstadtbloggerin, sondern seit diesem Jahr auch Autorin. Sie liebt das Familienleben, doch Mode liebt sie auch. Auf hauptstadtmutti.de gibt sie anderen Frauen Tipps, wie man trotz familiären Alltag beides kombinieren kann und Spaß daran hat. Doch das ist noch längst nicht alles...

7 Fragen an… Ina Seifart

In dieser Portraitreihe hatten wir schon manche Mutter dabei, die mehr als nur einen Job ausübt. Dieses Mal haben wir die Designerin Ina Seifart gebeten, uns ein wenig von ihrem Leben mit Kind zu erzählen. Wir treffen sie frisch erholt und gut gebräunt von einem Inselurlaub in Griechenland und erfahren, wo all die tollen Dinge entstehen, die Ina in ihren Kollektionen ersinnt. Wie so viele Mütter nutzt sie sehr effektiv die Betreuungszeiten der Kita, um in ihrem kleinen Berliner Atelier zu entwerfen und zu produzieren. Und so ihren Schmuck in die Welt zu verschicken. Und glücklicherweise hat sie manchmal Zeit für HIMBEER bei Fotoshootings die Kinder richtig toll aussehen zu lassen.

Sehen, verstehen, selber machen

STADTGESTALTEN BERLIN – Welche Farben hat der Sommer? Blau wie der Himmel, Gelb wie die Sonne und Rot wie die Himbeeren, Erdbeeren und Kirschen! Im bunten „Turm des Lichts“ von Johannes Itten, der im Martin-Gropius-Bau (MGB) ausgestellt wurde als unsere Autorin Ilka Lorenzen Dr. Susanne Rockweiler dort traf, hätte sich Frederick, der kleine Mäuserich aus dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Leo Lionni, bestimmt sehr wohl gefühlt. Dieser kleine Feingeist sammelte schließlich die Farben des Sommers vorsorglich für den grauen, langen Winter.

Familien am Tisch

Essen, Trinken, Reden, Feiern, Streiten, Malen, Basteln – rund um den Familientisch spielt sich in den meisten Familien ein großer Teil des gemeinsamen Lebens ab. Wer deckt auf, wer deckt ab, gibt es feste Sitzplätze, welche Rituale pflegen die Familien? Sind gemeinsame Essenszeiten die Regel oder eher die Ausnahme? Fotografin Sibylle Baier hat für uns verschiedene Familien aufgesucht und sie in ihrem Alltag rund um ihren Tisch porträtiert. Autorin und Kabarettistin Katinka Buddenkotte hingegen hat ganz eigene Erinnerungen an die Familienmahlzeiten ihrer Kindheit beizusteuern.

Wie Rosa ohne „rosa“

Suli Puschban hat die „Schnauze voll von Rosa“, „sieht aus wie Elvis“ und identifiziert sich mit der Bürgerrechtlerin „Rosa Parks“. Die Kreuzbergerin ist Kinderliedmacherin. Ihr Ansatz: Musik, die Kinder fordert statt unterfordert. Ihre Texte sind wie der Problemkiez, in dem sie lebt: frech, selbstironisch – und tiefgründiger als auf den ersten Blick vermutet.