© AllaSerebrina/Depositphotos

Tipps fürs Wochenende 18.-20.02.2022

Promialarm am Wochenende! Mit Karl Marx und Theodor Fontane sind gleich zwei Stars bei unseren Tipps dabei, die von Theatergenuss über Ausstellungsbesuch bis zum Outdoor-Basteln reichen.

Lasst euch nicht vom tristen Februar verschrecken! Beim Ausstellungsbesuch, im Theater oder im Konzert kommt ihr auf andere Gedanken. Hier sind unsere ausgewählten Tipps fürs Wochenende, alle Termine für jeden Tag findet ihr in unserem Veranstaltungskalender.

Masken basteln

19.02.2022, 12:00-15:00, ab 7 Jahren, Freilandlabor Britz, Veranstaltungsinfos

Fasching steht vor der Tür und Kinder können im Freilandlabor Britz kreativ werden! Gemeinsam mit Marie und Max werden sie Gips-, Tier- und andere Masken herstellen.

Blödes Bild

19.02.2022, 11:00, ab 3 Jahren, ATZE Musiktheater, Veranstaltungsinfos

„Blödes Bild“ ist nicht nur eine herzerwärmend Geschichte über Lust und Frust des kreativen Schaffens, sondern auch das wunderbare Porträt einer kleinen Schwester, die gerne alles so gut können möchte wie ihr Bruder – und die sehr, sehr wütend wird, wenn nichts so gelingt, wie sie sich das vorstellt.

Outdoor-Theater für Familien mit Kindern im ATZE Musiktheater // HIMBEER
„Blödes Bild“ im ATZE Musiktheater © Jörg Metzner

„Blödes Bild“ erzählt aber auch von einem älteren Bruder, der seine Schwester sehr lieb hat und ihr am Ende eine große Freude macht, indem er ihr zeigt, dass sie viel mehr kann, als sie glaubt.

Schlagwerk Dschungel

19.02.2022, 11:00 und 15:00, ab 1 Jahr, Familienzentrum Adalbertstraße, Veranstaltungsinfos

Der aus Singapur stammende, großartige Musiker Ravi Srinivasan erzählt dieses Mal eine musikalische Geschichte aus dem Dschungel. Dabei spielt Ravi beim Familienkonzert Instrumente aus der ganzen Welt, unter anderem Tabla, Ghatam, Udo, Schlitztrommeln, Holzpercussion und singt und pfeift. Ein Weltmusikerlebnis für alle Altersgruppen.

Karl, Kapital und die Pinguine

20.02.2022, 14:00, ab 8 Jahren, Deutsches Historisches Museum, Veranstaltungsinfos

Die Familienführung durch die neue Ausstellung „Karl Marx und der Kapitalismus“ bietet Kindern einen dialogischen Rundgang, der durch Mitmachaktionen unterbrochen wird. Anhand von Alltagsgegenständen, Skripten, Fotografien, Briefen und Plakaten werden in allen Ausstellungsräumen das Leben von Karl Marx und sein Werk vorgestellt.

Ausstellungsbesuch „Karl Marx und der Kapitalismus“ im Deutschen Historischen Museum BERLIN MIT Familienprogramm // HIMBEER
Büste von Karl Marx, Geschenk der Volksrepublik Rumänien Constantin Baraschi, Rumänien, 1953.  © Deutsches Historisches Museum/Indra Desnica

Wie haben die neuen Maschinen das Leben der Menschen verändert? Welche Rolle hatten Pinguine für die Wirtschaft? Was bedeutet Kapitalismus? Warum sprechen Menschen noch heute von Karl Marx und seinen Ideen? Diese Fragen werden mit den Kindern gemeinsam beim Ausstellungsbesuch erörtert.

Morseketten

20.02.2022, 14:00-17:00, ab 6 Jahren, Deutsches Technikmuseum, Veranstaltungsinfos

Wie funktioniert der Morsecode? Das Morsealphabet ist wie eine Geheimschrift: Buchstaben werden in ein Signal umgewandelt, das aus drei Symbolen besteht: kurzes Signal, langes Signal und Pause.

Auch der eigene Name lässt sich in Morsezeichen verwandeln. Für die Symbole verwenden die Besucher:innen in diesem Workshop kurze und lange Holzperlen. Damit können sie den Namen auf eine Kette fädeln. Die so entstandene Namenskette kann anschließend mit nach Hause genommen werden.

Together

20.02.2022, 16:00, ab 10 Jahren, Theater Morgenstern, Veranstaltungsinfos

Fünf Reisende begeben sich an Bord eines großen Schiffes, jede:r mit dem eigenen Traum von einem neuen Leben. Doch dann knallt es plötzlich, überall ist Rauch – das Schiff brennt! Wird es ihnen gemeinsam gelingen, die Katastrophe abzuwenden?

Theater für Kinder in Theater Morgenstern in Berlin // HIMBEER
© Jörg Metzner

Anlehnend an ein Gedicht von Theodor Fontane verhandelt das Theater Morgenstern in der neuen Inszenierung „Together“ brandaktuelle Themen auf der Bühne. Auch bei Fontane sind es vor allem Auswandernde, die Perspektiven und ein neues Leben suchen und dafür auf eine Fahrt ins Ungewisse aufbrechen.

Die Inszenierung stellt diese Menschen und ihre Schicksale in den Fokus: Wer sind sie und warum verlassen sie ihre Heimat? Und wie wäre das Schiffsunglück ausgegangen, wenn nicht wie bei Fontane der eine Retter das Steuer in die Hand genommen, sondern sich alle Passagiere gemeinsam an der Rettung beteiligt hätten?

Möchtet ihr unsere Tipps regelmäßig per Mail bekommen?

Newsletter abonnieren

Tropen-Ausflug: Botanischer Garten Berlin

7 Fragen an … Afi Kreyling von Miniglotte

Top-Adressen